Stuttgart 21/Brandschutz/Chronologie

Aus WikiReal
Version vom 24. Januar 2019, 15:39 Uhr von Christoph (Diskussion | Beiträge) (Aktualisierung)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stuttgart 21 (Expertenrat) ► Brandschutz ► Entfluchtung | Tunnelvergleich | Chronologie | (S.a. → Deutsche Bahn)   //   [ Vollbild  |  aus  (Hilfe) ]

Selbsttäuschung.png
Brandgefahr.png

Die öffentliche Diskussion zum Brandschutz von Stuttgart 21 ist von Realitätsverweigerung der Verantwortlichen geprägt. Klare Brandschutzmängel, wie sie etwa beim Berliner Pannenflughafen BER erst zur Fertigstellung transparent wurden, sind in Stuttgart schon zu Baubeginn unübersehbar, aber es werden beide Augen zugedrückt.

07.10.2015, RTL, "Mario Barth deckt auf!" zu Stuttgart 21, Brandschutz ab Min. 13:30 (Video facebook.com)
05.03.2015, SWR "Odysso", "Brandschutz - Ist Stuttgart 21 eine Todesfalle?" (youtube)
09.03.2015, SWR Fernsehen, Landesschau aktuell 19:30 Uhr, "Stuttgart 21-Brandschutz" (youtube)
04.08.2014, ZDF heute journal, Baustart am Bahnhofstrog, obwohl Brandschutz noch nicht genehmigt (youtube)

Inhaltsverzeichnis

Chronologie

In umgekehrt chronologischer Reihenfolge:

29.10.2018   Rathaus Stuttgart, PK und Vortrag: Neues Brandschutz-Gutachten (Heydemann 2018), Tiefbahnhof und Tunnel sind nach wie vor lebensgefährlich. Vielfach werden Richtlinien nicht eingehalten und die Tunnel sind die unsichersten Europas.[1]
04.02.2016   Die Kritiker dürfen sich nicht zum Brandschutz äußern im Stuttgarter Gemeinderat.[2]
02.11.2015   Erste Pläne der neuen untauglichen Fluchttreppen werden veröffentlicht, auch die neuen Treppen sind teilweise zu eng und sie sind zu weit weg.[3]
13.10.2015   Eingeständnis der Fehlplanung mit der Reparatur der Reparatur des Brandschutzkonzepts: Die Fluchttreppen sollen nun an die Bahnsteigenden verschoben werden,[4]

07.10.2015   RTL, "Mario Barth deckt auf!" zu den Kritikpunkten bei WikiReal.org, insbesondere auch zum Brandschutz, siehe Video rechts oben.
13.08.2015   Die Linke:[5] Bankrotterklärung der Bundesregierung auch zur Entfluchtung in ihrer Antwort[6] auf eine kleine Anfrage zum Brandschutz.
06.05.2015   Die Experten der Bundesregierung können auch in der Anhörung zur Entfluchtung nur auf die Verwendung der richtigen Formel verweisen (nicht auf die richtigen eingesetzten Größen).[7]
23.04.2015   Brandschutz-Genehmigung durch das EBA: Es genügt, die richtige Formel zu verwenden, dass die falschen Züge eingesetzt werden, ist egal.
11.03.2015   Diskussion zum S21-Brandschutz im Stuttgarter Rathaus, Bahn und Branddirektion folgten der Einladung nicht (Videos youtube)[8][9]
05.03.2015   SWR Odysso zu Brandschutz: Bahn geht entgegen den Brandschutz-Grundsätzen nicht von vollen Zügen aus (Video-Ausschnitt youtube)[10][11]
05.08.2014   Spiegel: Baubeginn ohne Brandschutzkonzept. Entfluchtung, Bahn: 6.500 Personen auf 4 Bahnsteigen, Engelhardt: 6.000 auf 1 Bahnsteig[12]
05.08.2014   Mit dem Aushub der Baugrube wird begonnen, obwohl die abschließenden Brandschutz-Gutachten noch nicht vorliegen (siehe 09.05.2014).[13][14][12]
25.07.2014   Die Bahn stellt in ihrer Stellungnahme zur Erörterung von PFA 1.3 klar, dass die Zugfolgezeit bei Stuttgart 21 nur 2 Min. statt den bisher angenommenen 2,5 Min. beträgt.[15] D.h. die bisher angenommenen 6.020 pro Bahnsteig zu entfluchtenden Personen sind noch zu erhöhen.
18.06.2014   Das MVI wird von Engelhardt über das "Stresstest-Szenario" und die von einem Bahnsteig zu entfluchtenden 6.020 Personen sowie die Bestätigung der 16.000 in der Bahnsteighalle informiert (Engelh. 06.2014).
09.05.2014   Lenkungskreissitzung zu Stuttgart 21. OB Fritz Kuhn bestätigt die 16.000 zu entfluchtenden Personen, Bahnvorstand Dr. Volker Kefer bezeichnet dies als "theoretische Maximalzahl" und "sehr hypothetische Betrachtung" und "gegenüber der Realität vermutlich sehr hoch".[16] Die abschließenden Brandschutzgutachten können in drei Monaten vorliegen.[17]
24.01.2014   Die DB AG reagiert gereizt auf die Entfluchtungs-Diskussion. BW-Verkehrsminister Hermann will die Fragen prüfen – jedoch bis heute (10.2015) ohne Ergebnis (SWR, St.Z., St.Z.)
22.01.2014   Diskussion der Entfluchtungszahlen in der S21-Arbeitsgruppe Brandschutz von WikiReal.org mit dem Brandschutzbeauftragten der DB AG Klaus-Jürgen Bieger.[18] Jetzt heißt es die 16.164 in der Bahnsteighalle zu entfluchtenden Personen sollen auf 7.700 reduziert werden.
21.01.2014   Diskussion der Entfluchtungszahlen und der Probleme der Dimensionierung für die Züge und die Reisenden durch zwei Vertreter von WikiReal.org bei der Branddirektion Stuttgart.[18]
03.12.2013   In einer Eingabe bei dem Stuttgarter Gemeinderat wurde von C. Engelhardt darauf hingewiesen, dass auch diese Belastung zu gering angesetzt ist und rund 5.700 bis 6.500 zu entfluchtende Personen am stärkst belasteten Bahnsteig angenommen werden müssten (Engelh. 12.2013).
22.10.2013   Für die 4.041 zu entfluchtenden Personen war von nur 2 Zügen pro Bahnsteig mit 7 Doppelstockwaggons ausgegangen worden. Es wurde klargestellt, dass diese Züge gar nicht den Fildertunnel hinauf fahren können (da sie zu schwer sind), also bei S21 nur kürzere Züge zum Einsatz kommen können. Statt der 16.164 insgesamt zu entfluchtenden Personen laut Planfeststellung, seien es nur "6.500 Personen, die sich gleichzeitig im Bahnhof befinden." C. Engelhardt soll seine Kritik an den Entfluchtungszahlen schriftlich einreichen und der Branddirektion erläutern.[19]
09.10.2013   Zwischenzeitliche Veröffentlichungen stellten klar, dass tatsächlich zuletzt eine höhere Zahl von 4.041 zu evakuierenden Personen pro Bahnsteig (16.164 / 4) berücksichtigt wurden.[20]
27.02.2013   Dietrichs Aussage wurde kritisiert, da entsprechend der geplanten Betriebsprogramme mit mehr als doppelt so vielen Reisenden pro Bahnsteig gerechnet werden musste (Engelh. 02.2013 S. 44).
26.07.2012   Projektsprecher Wolfgang Dietrich gab für die Entfluchtung als "Worst-Case-Szenario" 2.530 zu entfluchtende Personen pro Bahnsteig an.[21]
Siehe auch   →  Personenzugänge/Glaubwürdigkeit
→  Personenzugänge/Chronologie


Mitarbeit.png

Machen Sie mit! Wollen Sie zu dieser Analyse beitragen oder haben Sie einen Fehler gefunden? Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an (oben rechts) und helfen Sie mit bei der Aufklärungsarbeit oder eröffnen Sie ein neues Thema. Auf der Diskussionsseite kann ohne komplizierte Textformatierung mitgearbeitet werden. Bei strittigen Fragen hilft der Experten-Rat Stuttgart 21. Auf dieser Hauptseite bitte nur ausformulierte und belegte Aussagen eintragen. Oder unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende!


Einzelnachweise

  1. 29.10.2018, kopfbahnhof-21.de, "Neues Gutachten: Risiken und Auswirkungen eines Brandes bei Stuttgart 21" (Gutachten pdf wikireal.org).
    29.10.2018, swrmediathek.de, SWR Aktuell, 19:30 Uhr, ab Min. 18:34
    29.10.2018, swr.de, "S21-Gegner bezweifeln Wirksamkeit des Brandschutzes"
    29.10.2018, regio-tv.de, "Scharfe Kritik an S21-Brandschutz"
    29.10.2018, stuttgarter-zeitung.de, "Nach ICE-Brand in Montabaur. S-21-Kritiker nehmen Brandschutz ins Visier" (S.a. stuttgarter-nachrichten.de)
    29.20.2018, bahnaktuell.net, "Neues Gutachten: Risiken und Auswirkungen eines Brandes bei Stuttgart 21" (Gutachten pdf bahnaktuell.net)
    29.10.2018, Abendveranstaltung (Video youtube.com)
    29.10.2018, PK (Video youtube.com)
    30.10.2018, taz.de, "Mängel an Stuttgarter Bahnhofsprojekt. Scheitert Stuttgart 21 am Brandschutz?"
  2. 04.02.2016, stuttgarter-nachrichten.de, "Gegner dürfen sich nicht zu Brandschutz äußern"
  3. 02.11.2015, stuttgarter-zeitung.de, "S-21-Fluchtwege sollen ans Ende der Bahnsteige" (in der Print-Ausgabe des Artikels mit Plänen der neuen Fluchttreppen)
  4. 13.10.2015, stuttgarter-nachrichten.de, "Ingenhoven bestätigt Änderungen im Bahnhof"
  5. 13.08.2015, linksfraktion.de, "Bankrotterklärung der Bundesregierung zum Brandschutz bei Stuttgart 21"
  6. 31.07.2015, dipbt.bundestag.de, Antwort auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE, "Brandschutz beim Bahnhofsprojekt Stuttgart 21", BT-Drs 18/5684
  7. 06.05.2015, bundestag.de, Wortprotokoll der 41. Sitzung Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur "Offene Fragen zum Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 aufklären", Protokoll-Nr. 18/41
  8. 11.03.2015, Fraktion SÖS LINKE PLUS, "Brandschutz S21 – Unvollständig, untauglich, durchgefallen!", Stuttgarter Rathaus (Videos youtube)
  9. 11.03.2015, stuttgarter-zeitung.de, "Brandschutz sorgt für Streit"
  10. 05.03.2015, SWR Fernsehen – 22 Uhr, Wissensreihe "Odysso", "Feueralarm im Tunnel - Rettung aus der brennenden Hölle" mit dem Beitrag "Brandschutz - Ist Stuttgart 21 eine Todesfalle?"
  11. 07.03.2015, jungewelt.de, "Der ganze Bahnhof ist eine Fehlkonstruktion"
  12. a b 05.08.2014, Der Spiegel, S. 31, "Gefährliche Defizite" (magazin.spiegel.de)
  13. 01.08.2014, stuttgarter-zeitung.de, "Ab nächster Woche wird im Schlossgarten gegraben"
  14. 04.08.2014, ZDF heute journal, "Stuttgart 21, Baustart neben Pannen" (Video youtube.com)
  15. 25.07.2014, Deutsche Bahn AG, "Filderbereich mit Flughafenanbindung – Dokumente zum Erörterungstermin" (bahnprojekt-stuttgart-ulm.de, Dokument 02)
  16. 09.05.2014, youtube.com, "9.5.2014_Pressekonferenz Lenkungskreis Stuttgart 21_1/8_MVI" (Teile: 1 Hermann, 2 Kefer-1, 3 Kefer-2, 4 Kefer-3, 5 Kuhn Minute 1:11 Kuhn: Auslegungsfall 16.000 zu retten, 6 Schelling, 7 Fragen-1 Minute 3:00 Kuhn: Gesamtbetrachtung 16.000 und "ist das auch auf allen Abschnitten realisierbar", Minute 4:00 Kefer: theoretische Maximalzahl, sehr hypothetische Betrachtung, 8 Fragen-2) Minute 0:30 Kefer: Gegenüber der Realität vermutlich sehr hoch.
  17. 09.05.2014, stuttgarter-zeitung.de, "Diskussion um Mehrkosten vertagt"
  18. a b 26.01.2014, stuttgarter-zeitung.de, "Streit über den Brandschutz"
  19. 22.10.2013, Sitzung des Umwelt- und Technik Ausschuss des Stuttgarter Gemeinderats, Protokoll, S. 18/19, 15, 12/13
  20. 09.10.2013, stuttgarter-nachrichten.de, "Der brennende Zug fährt zum Bahnhof"
  21. 26.07.2012, direktzu.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de, Wolfgang Dietrich, Antwort auf "Brandschutz: Kapazitäten für Evakuierung von Fahrgästen"