Stuttgart 21/Brandschutz/Entfluchtung

Aus WikiReal
Version vom 20. März 2014, 11:41 Uhr von Christoph (Diskussion | Beiträge) (Seite angelegt)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Navigation Stuttgart 21 (Expertenrat)  Hauptseiten: Leistung | Stresstest | Personenzugänge | Kosten | Regionale Folgen | Gleisgefälle | Grundwasser | Zitate
 Unterseiten zu Personenzugänge: Glaubwürdigkeit | Durth Roos | PTV | Bahnhofsvergleich | Entfluchtung | Chronologie


Ergebnis

Gedraengel.png
Brandgefahr.png

Für Stuttgart 21 wurden zu wenig zu entfluchtende Personen angesetzt. Gemäß der geplanten Betriebsprogramme müssten um rund 40 % mehr Reisende an dem am stärksten belasteten Bahnsteig angenommen werden. Bei bisher schon zu langen Entfluchtungszeiten wird der Bahnhof dann erst recht zur Todesfalle.

Aktuell

04.02.2014 Bahnsteig-Engstellen wie in Hintertupfingen: Stuttgarter Gemeinderat fordert neue Entfluchtung gemäß Stresstest-Belastung (St.Z. 04.02.14, St.Z. 07.02.14)
24.01.2014 Die DB AG reagiert gereizt auf die Entfluchtungsdiskussion. BW-Verkehrsminister Hermann will die Fragen prüfen (SWR 24.01.14, St.Z. 26.01.14, St.Z. 28.01.14)

Inhalt

Entfluchtung geht von zu geringer Personenzahl aus

Gedraengel.png

Projektsprecher Wolfgang Dietrich hatte als "Worst-Case-Szenario" 2.530 zu entfluchtende Personen pro Bahnsteig angegeben.[1] Dies war kritisiert worden, da entsprechend er geplanten Betriebsprogramme mit mehr als doppelt so vielen Reisenden pro Bahnsteig gerechnet werden musste (Engelh. 27.02.13 S. 44).

Zwischenzeitliche Veröffentlichungen stellten klar, dass tatsächlich zuletzt eine höhere Zahl von 4.041 zu evakuierenden Personen pro Bahnsteig (16.164 / 4) berücksichtigt wurden.[2] Für die 4.041 zu entfluchtenden Personen war von nur 2 Zügen pro Bahnsteig mit 7 Doppelstockwaggons ausgegangen worden.[3]

Aber auch diese Belastung ist zu gering angesetzt (Engelh. 03.12.13). In Doppelbelegungen können 4 Züge pro Bahnsteig halten. Bei jeweils 5 Doppelstockwaggons ergeben sich inklusiv der Wartenden in Höhe von 15 % der Zugkapazität rund 5.700 zu entfluchtende Personen für den Bahnsteig. Wird berücksichtigt, dass Stuttgart Hauptbahnhof einer der Bahnhöfe mit dem höchsten Fahrgastwechsel in Deutschland ist, dann können 30 % wartende Reisende angesetzt werden, wie im ersten Entfluchtungsgutachten zu Stuttgart 21 von dem Mit-Entwickler der entsprechenden Formel im EBA-Leitfaden[4] angesetzt worden war[5]. Mit diesem Wert ergeben sich rund 6.500 zu entfluchtende Reisende. Die Kritik wurde in einer Eingabe an den Gemeinderat zusammengefasst:

03.12.2013   Eingabe (273 kB, 8 Seiten), von Christoph Engelhardt beim Gemeinderat zu der zu geringen Personenzahl in der Entfluchtung und zum Leistungsrückbau für die Fraktion SÖS/Linke

Berücksichtigt man zusätzlich, dass das zweite Zugpaar frühestens 2,5 Minuten nach dem ersten Zugpaar eintreffen kann und bis dahin schon einige Aussteiger den Bahnsteig verlassen haben, verbleiben erneut rund 5.700 zu entfluchtende Personen. Für die Entfluchtungsszenarien müssten also für Stuttgart 21 rund 40 % mehr zu evakuierende Personen angenommen werden als geschehen. In Folge dieser vom Gemeinderat aufgegriffenen Kritik ergaben sich weitere Gespräche und Berichterstattung auch zur Kritik an der Unterdimensionierung für die Personenströme, siehe → Glaubwürdigkeit, → Chronologie.

Baustelle.png
Seite noch im Aufbau!
Mitarbeit.png

Machen Sie mit! Wollen Sie zu dieser Analyse beitragen oder haben Sie einen Fehler gefunden? Registrieren Sie sich oder melden Sie sich an (oben rechts) und helfen Sie mit bei der Aufklärungsarbeit oder eröffnen Sie ein neues Thema. Auf der Diskussionsseite kann ohne komplizierte Textformatierung mitgearbeitet werden. Bei strittigen Fragen hilft der Experten-Rat Stuttgart 21. Auf dieser Hauptseite bitte nur ausformulierte und belegte Aussagen eintragen. Oder unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende!


Dokumente

Engelh. 27.02.13  Christoph Engelhardt, "Stuttgart 21: Kritische Würdigung der Darstellungen der Deutschen Bahn AG zu den Personenstromanalysen", 27.02.2013, (pdf wikireal.org)
Engelh. 03.12.13  Christoph Engelhardt, Eingabe beim Gemeinderat zu der zu geringen Personenzahl in der Entfluchtung und zum Leistungsrückbau für die Fraktion SÖS/Linke (pdf wikireal.org)
PTV 12.2013  PTV Planung Transport und Verkehr AG, "Stuttgart 21 Hauptbahnhof S21 Personenstromanalyse", Schlussbericht, 17.12.2013 (pdf mvi.baden-wuerttemberg.de)

Einzelnachweise

  1. 26.07.2012, direktzu.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de, Wolfgang Dietrich, Antwort auf "Brandschutz: Kapazitäten für Evakuierung von Fahrgästen"
  2. 09.10.2013, stuttgarter-nachrichten.de, "Der brennende Zug fährt zum Bahnhof"
  3. 22.10.2013, Sitzung des Umwelt- und Technik Ausschuss des Stuttgarter Gemeinderats, Protokoll S. 19
  4. 01.03.2011, eba.bund.de, Leitfaden für den Brandschutz in Personenverkehrsanlagen der Eisenbahnen des Bundes, S. 11
  5. 24.01.2003, BPK, Brandschutz Planung Klingsch GmbH, "Ganzheitliches Brandschutzkonzept für PS 21, Flughafenanbindung, Station NBS", S. 27