Stuttgart 21/Hochwasser

Aus WikiReal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stuttgart 21 (Expertenrat) ► Hochwasser (S.a. → Deutsche Bahn)   //   [ Vollbild  |  aus  (Hilfe) ]

Hochwasser.png

Stuttgart 21 erhöht die Hochwassergefahr für Stuttgart beträchtlich. In der deutschen Großstadt mit dem größten Starkregen-Risiko und in Kessellage verengt der Tiefbahnhof den Wasserabfluss an der engsten Stelle des Talausgangs. Die Abflussleistung der Kanalisation wird reduziert und auch der Überlauf des Hochwassers an der Oberfläche wird auf einen Bruchteil der heutigen Kapazität reduziert. Die Planer rechnen mit einem Wasseraufstau am Bahnhofsneubau. Dem soll mit mobilen Schutzmaßnahmen begegnet werden, für die aber bei Starkregen und Sturzfluten gar keine Zeit ist. Damit ist absehbar, dass früher oder später die unterirdischen Verkehrsanlangen vollaufen mit gigantischen Schäden und einem monatelangen Ausfall der Verkehrsinfrastruktur.

Aktuell

06.04.2018 Aktionsbündnis stellt Gutachten vor: Überflutungsrisiken durch Stuttgart 21 (Heydemann 2018).
15.09.2016 Die Stadt bestätigt faktisch eine fehlende Vorsorge für den Klimawandel und dass der Oberflächenabfluss in der Flutmulde kritisch ist (Stadt 2016).
27.07.2016 Nächste Warnung: Überschwemmung der U-Bahn Berlin Hermannplatz bei Starkregen.
08.07.2016 Anfrage SÖS-LINKE-PluS im Stuttgarter Gemeinderat zur steigenden Hochwassergefahr durch Stuttgart 21 (SÖS-Linke 2016).
17.06.2016 Die Warnung ist bei der Stadt angekommen, der Gemeinderat soll sich mit Sturzfluten beschäftigen – allerdings noch ohne S21!?[1][2]
14.06.2016 Warnung für Stuttgart: Die U-Bahn unter dem Frankfurter Südbahnhof wurde geflutet bei 19 l / m² Regen.
11.06.2016 Bundesregierung: "Flutrinne" biete "ausreichend Schutz" (Bundesreg. 2016), es gäbe keinen Aufstau, den aber das EBA erwartet.
08.06.2016 Wie zur Bestätigung der Hochwassergefahr gab es am Nachmittag Starkregen mit 25 l / m², den die Stuttgarter Kanalisation nicht verkraftete.[3]
08.06.2016 Kontext berichtet über die durch S21 steigende Hochwassergefahr, die Verantwortlichen haben nichts entgegenzusetzen.[4]
29.05.2016 Das Hochwasser in Schwäbisch Gmünd mit 2 Toten in der überfluteten Bahnhofsunterführung belegt die reale Hochwasser-Gefahr durch S21.

Hochwasser.png


Stuttgart 21 verschärft das Hochwasser-Risiko bei Starkregen

In Stuttgart ist das Starkregen-Risiko extrem hoch

Stuttgart hat das höchste Risiko für Starkregen in Deutschland. Daten vereinfacht nach KOSTRA 2005 (Bildquelle: Walter Kolb, "Wasser sparen im Garten"[5], Einfärbung: WikiReal).
Der Wasserabfluss aus dem Stuttgarter Kessel wird durch den Tiefbahnhof abgeriegelt. Netzplan der Topographie des Stuttgarter Kessels. (Vorlage: Christoph Ingenhoven, Vortrag, "Architektur Tiefbahnhof S21".[6] Invertierte Darstellung ohne Gleisvorfeld mit skizziertem Wasserabfluss und Tiefbahnhof.)
Stuttgart: Die Kanalleistung liegt weit hinter dem Regenrisiko. Stuttgart markiert auch beim Jahrhundertregen[7] in Deutschland eine Spitzenposition. Die Kanalleistung[8] ist für den Bemessungsregen und selbst für einen 5-jährigen Starkregen[5] nicht ausreichend.

Stuttgart gilt schon ohne Stuttgart 21 als nicht sicher im Falle eines schweren Neckar-Hochwassers.[9] Besonders kritisch ist aber die Entwässerung der Stadt Stuttgart selbst bei einem Starkregen-Ereignis. Dann kann über den Nesenbach ein mehrfaches an Wasser abfließen, als der gesamte Neckar etwa im Sommer führt.[10] Stuttgart weist laut den dafür maßgeblichen KOSTRA-Daten des Deutschen Wetterdienstes unter den deutschen Städten das höchste Starkregen-Risiko auf (Abb. rechts). Für die Bemessung der Kanalisation ist besonders der Maximalwert der Regenmenge während 15 Min. relevant. Das Maximum, das alle 5 Jahre gemessen wird gilt für den Bereich von Unterführungen, für Stadtzentren und normale Wohngebiete sind die Maxima relevant, die alle 3 bzw. alle 2 Jahre auftreten. Bei dem ersten Wert ist Stuttgart mit 235 Litern pro Sekunde und Hektar bundesweit Spitze (Abb. rechts).[5] Und selbst der Wert für Wohngebiete, also für 15 Min. bei 2-jähriger Häufigkeit liegt bei 190 l / (s ha).[11] Die Stuttgarter Kanalisation ist jedoch lediglich auf eine Entwässerungsleistung von 150 l / (s ha) ausgelegt,[8] müsste also eigentlich ausgebaut werden. Der sogenannte Jahrundertregen liegt bei 858 l / (s ha) für die Regendauer von 5 Min., womit Stuttgart ebenfalls den Spitzenwert in Deutschland liefert, noch rund 30 % über dem Wert der zweitgefährdeten Großstadt Berlin.[7]

Hinzu kommt die "hohe Reliefenergie" des Stuttgarter Kessels,[12] der wie ein Trichter das Oberflächenwasser sammelt. Verschärft wird das Hochwasserrisiko durch die hohe Flächenversiegelung der Großstadt. Stuttgart stellt damit einen in Deutschland einzigartigen Fall hochpotenzierten Risikos für Starkregen-Hochwasser dar. In der Bewertung des Hochwasserrisikos der Landesregierung[13] und der Darstellung der Hochwasservorhersagezentrale[14] wird die Entwässerung der Stadt nicht adressiert, diese liegt in der Verantwortung der Stadt Stuttgart[15]. Den Darstellungen der Stadt ist jedoch kein tragfähiges Konzept für die Bewältigung des exorbitant hohen Starkregen-Risikos zu entnehmen.

Der ohnehin knappe Hochwasser-Abfluss wird noch verschärft

Der Nesenbach entwässert das Stadtzentrum von Stuttgart. Er war entsprechend der Risikolage der Stadt in der Vergangenheit immer wieder für "verheerende Hochwasser" mit "erheblichen Schäden" verantwortlich, wenn er nach Gewittern bis auf das Tausendfache anschwoll.[16] Diese Hochwasser hatten schon viele Tote, weggeschwemmte Häuser und bis zu "mannshohes" Wasser auf dem Marktplatz verursacht (Heydemann 2014).[17] Auch Teile des alten Schlosses waren in der Folge eingestürzt.[18] Im Durchschnitt der vergangenen Jahrhunderte traten rund 5 schwere Hochwasser des Nesenbachs pro Jahrhundert auf, zuletzt in den Jahren 1931, 1938, 1951 (2 Tote), 1965, 1966, 1972 (7 Tote) ([19], s.a. Heydemann 2014 S. 6, [20]) sowie auch in 1951[21]. Die Kessellage Stuttgarts sammelt nicht nur den Regen, sie begünstigt auch die Entstehung von Starkregen-Gewittern, wie es bei dem Unwetter von 1972 der Fall war.[22]

Trotz dieser extremen Gefährdungslage wird der Wasserabfluss an der engsten Stelle des Tales durch den Neubau des Tiefbahnhofs abgeriegelt, sowohl für das Oberflächen- als auch das Grundwasser. Beim Grundwasser schätzte die DB AG den Wasserandrang zunächst um einen Faktor 2 zu gering ein (7. Planänderung). Das Grundwasser wird zukünftig unter dem Bahnhofstrog hindurch geführt. Stuttgart 21 zerschneidet auch die großen Abwasser-Sammler der Stuttgarter Innenstadt, die deshalb umgelegt und als Düker ebenfalls unter dem Bahnhofstrog hindurch geführt werden müssen, was deren Abflussleistung verringert und die Überschwemmungsgefahr der Innenstadt vergrößert.[17] Der heutige Nesenbach-Abwasserkanal hat eine Abflussleistung von 100 m³ / s.[23] Wenn er über die Ufer tritt, kann das Wasser durch den mittleren Schlossgarten und überflutete Straßen abfließen. Für den ursprünglich geplanten Düker des Nesenbachs wurde aufgrund seiner Geometrie eine auf rund 80 m³ / s reduzierte Abflussleistung erwartet (Heydemann 2014 S. 6). Auch für den umgeplanten sogenannten verkürzten Düker wird dessen geringfügig vergrößerter Querschnitt durch die Verzweigungen auf drei Teilquerschnitte, Sturzbauwerke und unzählige Treppenstufen am Grund des Wasserkanals kompensiert. Es wurde bisher keine erhöhte Abflussleistung dieser Düker-Planung gegenüber dem bestehenden Nesenbachkanal nachgewiesen.

Stuttgart 21 verengt den Hochwasserabfluss im Stuttgarter Tal erheblich. Was der Nesenbach-Düker nicht mehr verarbeitet, kann die Klett-Passage und den Tiefbahnhof überschwemmen. Skizze der relevanten Höhenangaben, Details siehe Text (Grafik Peter Gierhardt/C. Engelhardt nach Zeichnung von Hans Heydemann, Längenmaßstab verkürzt).

Die bisherige Geländeoberkante für einen Hochwasserüberlauf liegt an der tiefsten Stelle der Schillerstraße bei 241,2 m über N.N., der Arnulf-Klett-Platz und der Abgang zur Klett-Passage liegen entsprechend der Höhe der nächstgelegenen Kanaldeckel bei 242,2 m NN[24] und der zukünftige S21-Eingang beim Bahnhofsturm liegt bei 242,8 m NN.[25] Im Falle eines schweren Hochwassers kommt es also vor dem Tiefbahnhofswall zu einer Aufstauung, die die Klett-Passage und den Tiefbahnhof überschwemmen kann, worauf zuerst Hans Heydemann 2013 hinwies.[17] Die Höhe der Aufstauung fällt entsprechend den neuesten Plänen der 14. Planänderung aufgrund von Geländeaufschüttungen geringer aus als zunächst ermittelt, so dass auch praktisch keine Rückhaltekapazität für das Hochwasser vorhanden ist und der Pegel des Oberflächenwassers entsprechend schneller steigt.

Extremes Hagelunwetter in Stuttgart am 15.08.1972 (Video youtube)
30.05.1931, gefluteter Hindenburgplatz, heute Arnulf-Klett-Platz. Das Wasser stand im Hauptbahnhof bis zur großen Treppe in der Empfangshalle.[26]
15.08.1972, Stuttgart Frauenstr., kein Durchkommen für Rettungskräfte (Foto: Erhard Flakowski, St.Z.).[27]
15.08.1972, Stuttgart, vollgelaufene Unterführung unter dem Charlottenplatz (Foto: St.Z.).[27]

Die zu erwartende Höhe des Tiefpunkts des S21-Bahnhofswalls wurde zuletzt von der DB AG mit 241,35 m NN in den Plänen des Bahnhofsrückens in der 14. Planänderung angegeben[28]. Hier wird jedoch auch für den Zwischeneinstieg zum Nesenbach-Düker am Südrand des Bahnhofstrogs im Bereich des Geländetiefpunkts eine Geländeoberkante von 242 m NN angegeben. Es besteht also Unklarheit über den tatsächlichen Geländetiefpunkt. In jedem Fall verengt der Wall des Bahnhofsdachs die frühere Überlaufbreite von zuvor rund 230 m auf diesem Niveau auf nur noch rund 30 Meter, bei einer von 1 Meter auf nur noch 85 cm oder gar 20 cm verringerten Tiefe. Je nach Höhe des Geländetiefpunkts ist somit der Überlaufquerschnitt bis auf Höhe des Abgangs zur Klett-Passage auf 3 % bis 11 %, also auf 1/30 bis 1/9 des bisherigen Querschnitts reduziert. Bei einem Hochwasserereignis, das die Abflussleistung der Düker übersteigt, besteht somit eine erhebliche Gefahr für die Flutung der Klett-Passage, speziell, wenn sich der Überlauf am Bahnhofswall durch Treibgut verlegt. Über die Klett-Passage läuft das Wasser dann zunächst in Stadtbahn-Haltestelle und –Tunnel[2] sowie in S-Bahnhof und –Tunnel. In der Folge könnte dann auch der Tiefbahnhof überschwemmt werden, möglicherweise schon vorher durch das von der Königstraße mit Schwung anströmende Wasser direkt in den Haupteingang am Turm.

05.06.2000, bei einem Hagelschauer wird die Klett-Passage "geflutet" (St.Z. 07.06.2000).[8]
05.06.2011, bei einem Gewitterschauer wird die Schillerstraße überspült (Foto: Fotoagentur Stuttgart, St.N. 06.06.2011).[29]

Der Tiefbahnhof bildet die Barriere, die vermieden werden sollte. Mit Stuttgart 21 wird genau das realisiert, was laut Darstellung des Vorhabenträgers im Erläuterungsbericht vermieden werden sollte (PFA 1.1 Erl. III S. 86):

"Der mittlere Schlossgarten ist aus gestalterischen Gründen vom neuen Hauptbahnhof zu unterqueren. Eine oberirdische Bahnstation in diesem sensiblen innerstädtischen Grüngürtel wäre nicht durchsetzbar. Im Bereich des mittleren Schlossgartens liegt das Taltiefste des Stuttgarter Nesenbachtales. Zur Gewährleistung des Hochwasserabflusses bei einem 100-jährlichen Regenereignis darf hier, auch durch einen neue Eisenbahnstation, keine künstliche Barriere errichtet werden, da hier ein erhebliches Risiko besteht, dass ein großer Teil der Stuttgarter Innenstadt mit ihren zahlreichen Infrastruktureinrichtungen (unterirdische SBahn, unterirdische Stadtbahn, unterirdische Straßen, unterirdische Arnulf-Klett-Passage, Schulen, Museen, Theater, Landtag, Tiefgaragen u. v. a.) überflutet werden wird."

Das EBA nahm den Bau der Barriere dennoch hin. Von den Ausführungen im Erläuterungsbericht ungerührt nahm das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) im Planfeststellungsbeschluss zu Stuttgart 21 dann sehr wohl an, dass ein Aufstau am Bahnhofswall eintritt und bestätigte ausdrücklich das Risiko für eine Flutung von Klett-Passage und Tiefbahnhof (PFB 1.1 S. 350):

"Sollte bei stärkeren Niederschlagsereignissen das Abwasserkanalsystem überlastet sein, erfolgt ein Einstau vor dem Trogbauwerk und der Ablauf in den Mittleren Schlossgarten über die Engstelle zwischen dem südlichen Bahnhofshallendachende und dem Zugang Staatsgalerie. Das Wasser folgt der Topographie und fließt am Planetarium vorbei durch den Schlossgarten in den Neckar. Eine Flutung des Bahnhofs muss in einem solchen Katastrophenfall durch mobile Hochwasserschutzmaßnahmen verhindert werden."

Die vom EBA geforderten mobilen Verbauungen können nicht rechtzeitig aufgebaut werden. Diese Schutzmaßnahmen sind bei dem zu erwartenden Starkregen-Ereignis nicht realisierbar. Lediglich bei einem Neckar-Hochwasser wäre die Vorwarnzeit ausreichend für derartige Maßnahmen. Der Aufbau von mobilen Verbauungen benötigt in der Regel Tage, mindestens jedoch mehrere Stunden.[30] Vor Sturzfluten verbleibt bestenfalls 1 Stunde Vorwarnzeit, vor Starkregen gegebenenfalls nur Minuten.[31] Das EBA hat somit eine untaugliche Empfehlung abgegeben, die geforderte Sicherheit kann tatsächlich nicht gewährleistet werden.

Hohe Wahrscheinlichkeit für Hochwasser

Video: U-Bahn Berlin Hermannplatz geflutet, 27.07.2016 (Video Dario Tausch twitter.com).
Häufigkeit von Starkregen in Stuttgart, Auswertung von 23 Starkregen-Ereignissen (grau) seit 1965 mit Darstellung der gemittelten Wahrscheinlichkeit (farbig).[32]
Eine der überfluteten Bahnhofsunterführungen in Schwäbisch Gmünd, 29.05.2016: Keine Chance für "mobile Verbauungen", 2 Tote (Foto swr.de, Bild 14).
Video: Geflutete U-Bahn unter dem Frankfurter Südbahnhof nach einem Gewitterschauer am 14.06.2016 (Video von Nadine Honzen facebook.com).

Stuttgart 21 wird zum "größten Gully" Europas, wenn nicht der Welt. Die unterirdischen Verkehrsanlagen wären nach einem extremen Starkregen für Monate nicht mehr benutzbar, so wie die Prager U-Bahn im Jahr 2002,[33] abgesehen von der Gefahr für die Reisenden bei einem solchen Ereignis. Vor diesem Hintergrund ist es bedenklich, dass die DB AG den Archäologen keine Möglichkeit gab, historische Überschwemmungen auf dem Gelände der Bauarbeiten zu untersuchen.[34]

Die Wahrscheinlichkeit für ein solches Hochwasser ist hoch, das zeigen die vielen bisherigen verheerenden Nesenbach-Hochwasserereignisse. Aufgrund der Klimaerwärmung ist mit einer Zunahme von Extremwetterereignissen zu rechnen. Die Auswertung vergangener Starkregen-Ereignisse zeigt das hohe Risiko in den Monaten Mai/Juni und August (rechts). Einzelne Gewitterschauer überspülten auch in den vergangenen Jahren die Schillerstraße,[29] was zeigt, dass das Abwassersystem in einem solchen Fall versagt. Auch zuletzt, am 08.06.2016, versagten die Abwasserkanäle nahe dem mittleren Schlossgarten bei einem Gewitterschauer mit 25 Liter Regen pro Quadratmeter.[3] Auch die Klett-Passage wurde im Jahr 2000 schon "geflutet"[8]. Das bestätigt, dass bei Starkregenereignissen in Stuttgart eine ausreichende Vorwarnzeit für Abwehrmaßnahmen nicht gegeben ist. Schon die heutige Anlage der Klett-Passage erscheint als riskant und fragwürdig.

Der jüngste Starkregen in der Region vom 29.05.2016 erbrachte bis zu 87 Liter[35] bzw. 120 Liter Regen pro Quadratmeter[36] und kostete 2 Männern in einer gefluteten Bahnhofsunterführung in Schwäbisch Gmünd das Leben,[37] wo es 60 Liter pro Quadratmeter geregnet hatte. Der verheerende Hagelsturm in Stuttgart vom 15.08.1972 verursachte bei 50 Litern Niederschlag pro Quadratmeter 6 Tote.[38][22] Damals gab es noch keine Klett-Passage. Zuletzt lief in Frankfurt die U-Bahn unter dem Südbahnhof voll Wasser, als es 19 Liter pro Quadratmeter geregnet hatte (Video rechts)[39] und auch in Berlin lief am 27.07.2016 der Starkregen in die U-Bahn (Video oben rechts)[40][41].


Keine tragfähige Entwarnung von den Verantwortlichen

Bahn und Stadt bestätigen, dass der neue Nesenbachdücker mit 100 m³ / Sek. dieselbe Leistung wie der alte haben soll.[4][42] Tatsächlich war der heutige Nesenbach-Kanal jedoch an der Stelle in den 1930er Jahren einst auf 128 m³ / Sek. ausgelegt worden.[43] Im Bundestag fragte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen Matthias Gastel im Juni 2016 nach der Hochwassergefährdung durch Stuttgart 21 und die Niederschlagsmenge, die verkraftet würde. Die Bundesregierung antwortet, dass die S21-"Flutrinne" ein "Abfließen des Regenwassers auch bei Starkregen" erlaube, auch bei Mengen wie in Braunsbauch bestünde "ausreichend Schutz" (Bundesreg. 2016). Das steht im Widerspruch zur Aussage des EBA, das einen Aufstau erwartet und den Schutz von Klett-Passage und Tiefbahnhof durch mobile Schutzmaßnahmen für nötig hält.

Auf die Anfrage der Fraktionsgemeinschaft SÖS-LINKE-PluS (SÖS-Linke 2016) bestätigt die Stadt faktisch (Stadt 2016), dass sie aus "wirtschaftlichen Gründen" keine Vorsorge für den Klimawandel mit einem steigenden Risiko für Starkregen trifft. Seit der letzten geringfügigen Erweiterung des Nesenbachkanals von 1985 wird trotz weiterer Flächenversiegelung die Abfluss-Kapazität nicht ausgebaut. Die Stadt setzt nur eine 3-5-jährige Überstaufreiheit an und nicht die nach DIN EN 752 für unterirdische Verkehrsanlagen (unter der Klett-Passage) anzusetzende 10-jährige Überstaufreiheit[44]. Der oberflächliche Überlauf hat laut Stadt nur ein Viertel der Kapazität des unterirdischen Kanals. Üblicherweise ist aber für den Notüberlauf an der Oberfläche etwa so viel Abflusskapazität wie für die Kanal-Leistung vorzusehen.[11]

Die Bundesregierung antwortet auf die Frage von Matthias Gastel, ob bei S21 ausreichend Schutz gegen einen Starkregen wie in Braunsbach mit 90 mm/h bestehe und welche Kapazität die S21-Flutrinne habe: "Nach Auskunft der Deutschen Bahn AG bietet der künftige Stuttgarter Tiefbahnhof, der im Rahmen des Projekts Stuttgart 21 errichtet wird, ausreichend Schutz gegen ein Starkregenereignis wie in Braunsbach im Juni 2016. Der Bahnhof wird über eine Flutrinne verfügen, die ein Abfließen des Regenwassers auch bei Starkregenereignissen über den Bahnhof in ausreichendem Umfang erlaubt."[45] Einerseits die erfragte Kapazität der Flutrinne nicht beziffert, andererseits ist die Aussage eines ausreichenden Schutzes gegen ein Ereignis wie in Braunsbach grob unrichtig. S21 soll aktuell (knapp) einen 100-jährigen Starkregen bewältigen, in Braunsbach fiel mit 90 mm/h mehr als doppelt so viel Regen wie die 44 mm/h, die für eine 100-jährliche Wiederkehrzeit zu erwarten waren.[46] Es kann also überhaupt keine Rede sein von "ausreichend Schutz gegen ein Starkregenereignis wie in Braunsbach".

Im Fazit muss festgestellt werden: Der Hochwasser-Überlauf an der Geländeoberfläche wird durch S21 verringert auf maximal 1/9, wenn nicht sogar nur 1/30 des heutigen Werts. Es kommt hier, auch laut EBA, zu einem Aufstau. Mobile Verbauungen können bei plötzlichem Starkregen nicht rechtzeitig errichtet werden. Dem hat die offizielle Seite nichts entgegenzusetzen, die Stellungnahmen sind fehlerhaft und widerprüchlich. Das Volllaufen der unterirdischen Anlagen, insbesondere auch der Stadtbahn-Anlagen und der S-Bahn-Anlagen am Stuttgarter Hauptbahnhof ist bei Realisierung von Stuttgart 21 damit lediglich eine Frage der Zeit.

Zum Vergleich: Auf Lawinen- oder abrutschgefährdetem Gelände dürfen keine Gebäude gebaut werden. Und für Stuttgart ist bekannt, dass im Hochwasserabfluss am Talgrund keine Barriere geschaffen werden darf, aber genau das wird mit dem Tiefbahnhof des Projekts Stuttgart 21 realisiert. Der Bahnhof schafft den Aufstau, der dann die unterirdischen Anlagen flutet.


Chronologie zum Hochwasserrisiko durch Stuttgart 21

Hochwasser.png
06.04.2018   Aktionsbündnis stellt Gutachten vor: Überflutungsrisiken durch Stuttgart 21 (Heydemann 2018).[47]
15.09.2016 Die Stadt bestätigt in ihrer Antwort faktisch, dass keine Vorsorge für Klimawandel getroffen wurde und der Oberflächenabfluss kritisch dimensioniert ist (Stadt 2016).
08.07.2016 Die Fraktion SÖS-LINKE-PluS im Stuttgarter Gemeinderat stellt einen Antrag auf eine quantitativ nachvollziehbare Darstellung des Hochwasser-Risikos unter Berücksichtigung des Baus von Stuttgart 21 (SÖS-Linke 2016).
17.06.2016 Die Fraktion Bündnis 90/Grüne adressiert zwar "Urbane Sturzfluten" im Gemeinderat, aber nicht das durch Stuttgart 21 steigende Hochwasserrisiko.[1]
11.06.2016 Die Bundesregierung antwortet dem verkehrspolitischen Sprecher der Grünen Matthias Gastel, dass die S21-"Flutrinne" ein "Abfließen des Regenwassers auch bei Starkregen" erlaube, auch bei Mengen wie in Braunsbauch bestünde "ausreichend Schutz" (Bundesreg. 2016). Das steht im Widerspruch zur Auffassung des EBA, das einen Aufstau erwartet.
18.06.2015 Zu neuerlichen Fragen[48] hieß es 2015, es würden zwar Kanäle wo erforderlich vergrößert,[49] aber die Notwendigkeit einer Vergrößerung des Nesenbach-Hauptsammlers wurde daraus überraschend nicht abgeleitet.
04.03.2013 Im Februar 2013 warnten die Ingenieure22 den Stuttgarter Gemeinderat detailliert bezüglich der sinkenden Abflussleistung bei Hochwasser aufgrund der unzureichend dimensionierten Düker bei Stuttgart 21, was auch zu einer Anfrage der Fraktion SÖS LINKE führte.[50] Zu der späten und schwachen Antwort der Stadt[51] wurde nachgefragt[52] und erfahren, dass der neue Nesenbachdüker mit 100 m³ / Sek. die Abflussleistung nicht steigert[42].
20.11.2010 In der Schlichtung war lediglich die Gefahr des Aufschwimmens des Bahnhofstrogs und die Gefährdung des Mineralwassers durch den Bau des Dükers besprochen worden.[53]
26.08.2010 Schon vor dem schwarzen Donnerstag und der Schlichtung von 2010 befürchtete der Co-Architekt des Tiefbahnhofs Frei Otto, der Bahnhof könne überschwemmt werden.[54]


Dokumente

Referenzen der zuvor in Klammern zitierten Dokumente, chronologisch absteigend sortiert.

Heydemann 2018   Hans Heydemann, Christoph Engelhardt, "Überflutungsrisiken durch Stuttgart 21", 25.05.2018 (pdf parkschuetzer.de)
Stadt 2016   Stadt Stuttgart, "Beantwortung und Stellungnahme zu Anfrage und Antrag 228/2016", 15.09.2016 (domino1.stuttgart.de, pdf domino1.stuttgart.de)
SÖS‑Linke 2016   Fraktionsgemeinschaft SÖS-LINKE-PluS, Antrag und Anfrage Nr. 228/2016, "Hochwasserrisiken durch den Bau des Stuttgart 21-Tiefbahnhofs?", 08.07.2016 (domino1.stuttgart.de)
Bundesreg. 2016   Antwort der Bundesregierung auf die Frage von Matthias Gastel zur Hochwassergefährdung durch Stuttgart 21, 16.06.2016, Frage 33 (pdf bundestag.de)
Heydemann 2014   Dipl. Ing. Hans Heydemann, "Bahnvorhaben Stuttgart 21, Dükerung Abwasser-Hauptsammler fü r den Tiefbahnhofstrog S-21, Fachgutachtliche Bewertung", 15.02.2014 (pdf wikireal.org)
PFB 1.1   Planfeststellungsbeschluss, "Projekt Stuttgart 21" Planfeststellungsabschnitt 1.1 (Talquerung mit neuem Hauptbahnhof) (Az.: 59160 Pap-PS 21-PFA 1.1 Talquerung), 28.01.2005 (bahnprojekt-stuttgart-ulm.de)
PFA 1.1 Erl. III   DBProjekt GmbH, "PFA 1.1 Erläuterungsbericht Teil III", 09.02.2004 (pdf bahnprojekt-stuttgart-ulm.de)

Einzelnachweise

  1. a b 17.06.2016, domino1.stuttgart.de, Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN, "Urbane Sturzfluten"
  2. a b 25.06.2016, stuttgarter-zeitung.de, "Bei Starkregen läuft der Kessel voll"
  3. a b 08.06.2016, stuttgarter-zeitung.de, "Starkregen bremst Feierabendverkehr aus": "Die Stuttgarter Innenstadt [...] bekam mehr Niederschlag, als die Abwasserkanäle verkraften konnten." An der nahegelegenen Hochschule für Technik wurden in einer Stunde 25 l / m² registriert (Grafik fht-stuttgart.de).
  4. a b 08.06.2016, kontextwochenzeitung.de, "Wasser im Kessel"
  5. a b c Walter Kolb, „Wasser sparen im Garten – Regenwasser optimal nutzen – Kosten senken“, 2010, S. 69
  6. Christoph Ingenhoven, Vortrag, "Architektur Tiefbahnhof S21" (pdf schlichtung-s21.de), Folie 8. 5. Tag der Faktenschlichtung 19.11.2010, 15:40 Uhr.
  7. a b Klaus Sedlbauer u.a., "Flachdach Atlas: Werkstoffe, Konstruktionen, Nutzungen", 2010, S. 114 (books.google.de)
  8. a b c d 07.06.2000, Stuttgarter Zeitung (print), "Kein absoluter Schutz gegen Hochwasser in der Röhre"
  9. 03.06.2013, stuttgarter-zeitung.de, "Stuttgart ist bei einer extremen Flut nicht sicher"
  10. Peter Hörter, "Anforderungen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung an die automatisierte Abfluss- und Stauzielregelung (ASR)", BAWMitteilungen Nr. 96 2012, S. 15-22 (pdf vzb.baw.de), S. 16
  11. a b Kessel AG, "Planungshandbuch Entwässerung", Berechnungsbogen Hebeanlagen, S. 180 / Bl. 4 (pdf kessel.de): Siehe "Stuttgart". Das Verhältnis der abzuführenden Regenmengen zwischen "Notüberlauf" bzw. "Überflutungsprüfung" und dem Wert für die "Bemessung" des Kanalabflusses ist in etwa Zwei.
  12. geographie.uni-stuttgart.de Kanalisierung
  13. Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, "Bewertung des Hochwasserrisikos und Bestimmung der Gebiete mit signifikantem Hochwasserrisiko in Baden-Württemberg Vorläufige Risikobewertung gemäß Artikel 4 und 5 der Hochwasserrisikomanagementrichtlinie" (pdf baden-wuerttemberg.de)
  14. www.hvz.lubw.baden-wuerttemberg.de
  15. Hochwasserschutz auf den Internet-Seiten der Stadt Stuttgart (stuttgart.de)
  16. de.wikipedia.org Nesenbach, abgerufen am 20.04.2014
  17. a b c 17.06.2013, bei-abriss-aufstand.de, Rede Hans Heydemann auf der Montagsdemo, "S-21 und das Hochwasser"
  18. 02.09.2012, stuttgarter-nachrichten.de, "Versunken im Nesenbach"
  19. Ulrich Gohl, "Der Nesenbach", Silberburg-Verlag, 2002.
    Ulrich Gohl, "Kurze Geschichte von Berg", 01.2012 (muse-o.de)
  20. 18.06.2015, domino1.stuttgart.de, Anfrage Fraktionsgemeinschaft SÖS-LINKE-PluS, "Ökologische und finanziellen Risiken durch den Bau des »Nesenbachdüker« abwenden" (pdf kopfbahnhof-21.de)
  21. Ulrich Gohl, "Kurze Geschichte von Berg" (muse-o.de)
  22. a b A. Cappel, P. Emmrich, Berichte des Deutschen Wetterdienstes 135, "Zwei Wetterkatastrophen des Jahres 1972: Der Niedersachsen-Orkan und das Gewitterunwetter von Stuttgart", 1975 (pdf dwd.de)
  23. Ausstellung am Neckartor
  24. Landeshauptstadt Stuttgart, Tiefbauamt, "Bestandsplan mit Kanal, Stuttgart-Mitte, Klett-Passage, Arnulf-Klett-Platz", 12.05.2015
  25. 6. Planänderung, Anlage 7.1.5.34, Blatt 3 von 6, Stand 16.05.2011
  26. Foto: Zeitgenössische Illustrierte. Aus: Stadtarchiv Stuttgart, Inv.Nr. 1054, Akte 183/1 Tiefbauamt
  27. a b vonzeitzuzeit.de, "Hagelunwetter in Stuttgart am 15. August 1972"
  28. PFA 1.1, 14. Planänderung, Anlage 7.1.4.2 vom 19.06.2015
  29. a b 06.06.2011, stuttgarter-nachrichten.de, "Starkregen und Hagel über Stuttgart"
  30. 04.06.2013, diepresse.com, "Mobiler Schutz: Wie dünne Aluplanken mächtige Flüsse zähmen"
  31. 02.06.2016, spiegel.de, "Katastrophenschäden: Die Unwetterwarnung in Deutschland funktioniert nicht richtig"
  32. Auswertung C. Engelhardt: 23 Starkregen-Ereignisse seit 1965 mit zweistelligen Werten für den Regen pro Quadratmeter oder Berichten zu Überflutungen. Für 1985 bis 1998 fehlen bisher Informationen zu Starkregen-Ereignissen. In der Zeit traten wiederholt 2 Ereignisse am selben Tag des Jahres auf. Farbig wiedergegeben ist die aus den Daten mit einer Unschärfe von 7 Tagen gemittelte Wahrscheinlichkeit.
  33. de.wikipedia.org Metro Prag
  34. 25.02.2014, stuttgarter-zeitung.de, "Schwierige Spurensuche im Untergrund"
  35. 30.05.2016, welt.de, "Örtlich schlimmstes Hochwasser seit zwei Jahrzehnten"
  36. 30.05.2016, stuttgarter-nachrichten.de, "Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen"
  37. 30.05.2016, badische-zeitung.de, "Tief «Elvira» bringt Tod und Verwüstung"
  38. 15.08.2006, SWR BW, Bericht über den heftigen Hagelsturm vom 15. August 1972 (Video youtube).
    S.a.: 30.07.2013, stuttgarter-zeitung.de, "Das Unglück kam aus dem Nichts".
    Martin Hohnecker, "Furchtbares Unwetter über Stuttgart" (vonzeitzuzeit.de).
  39. 14.06.2015, fr-online.de, "Ausnahmezustand nach Unwetter in Frankfurt"
  40. 27.07.2016, twitter.com, "Hermanplatz! Play pokemon they said, it will be fun they said."
  41. 27.07.2016, tagesspiegel.de, "Berlin unter Wasser"
  42. a b 06.11.2013, domino1.stuttgart.de, Beantwortung und Stellungnahme der Stadt zu den Nachfragen zu Antrag und Anfrage 113/2013 "Umverlegen der Abwasser-Sammler für den geplanten »Tiefbahnhof Stuttgart 21«" (pdf domino1.stuttgart.de)
  43. Ulrich Guhl, "Der Nesenbach", 2002, S. 77: Der Nesenbach-Kanal war ursprünglich 105 m³/Sek. ab Paulinenstraße und auf 128 m³/Sek. in dem von S21 betroffenen Abschnitt ab der Schilllerstraße ausgelegt worden.
  44. DIN EN 752:2008 S. 44
  45. Antwort der Bundesregierung auf die Frage von Matthias Gastel zur Hochwassergefährdung durch Stuttgart 21, 16.06.2016, S. 25 / Bl. 29, Frage 33 (pdf bundestag.de)
  46. A. Bronstert et al., "Stellungnahme zu den Sturzflutereignissen Ende Mai / Anfang Juni in Süddeutschland am Beispiel der Sturzflut in Braunsbach", 23.06.2016 (pdf dhydrog.de), S. 2
  47. 04.06.2018, parkschuetzer.de, "Studie zu Überflutungsrisiken bei Stuttgart 21 vorgestellt. Die Katastrophe ist absehbar"
    04.06.2018, swr.de, "S21-Gegner machen mobil"
    04.06.2018, stuttgarter-zeitung.de, "Gegner warnen vor Überflutungsrisiken infolge des Bahnprojekts"
    04.06.2018, ardmediathek.de, SWR Aktuell 18 Uhr (Video Ausschnitt youtube.com)
    05.06.2018, taz.de, "Bahnhofshallenbad 21"
    06.06.2018, kontextwochenzeitung.de, "Wasser Marsch!"
  48. 18.06.2015, domino1.stuttgart.de, Fraktion SÖS und LINKE, Anfrage Fraktionsgemeinschaft SÖS-LINKE-PluS, "Ökologische und finanziellen Risiken durch den Bau des »Nesenbachdüker« abwenden"
  49. 31.07.2015, domino1.stuttgart.de, Beantwortung der Stadt zur Anfrage Fraktionsgemeinschaft SÖS-LINKE-PluS vom 18.06.2015, "Ökologische und finanziellen Risiken durch den Bau des »Nesenbachdüker« abwenden
  50. 04.03.2013, domino1.stuttgart.de, Fraktion SÖS und LINKE, Antrag und Anfrage, "Umverlegen der Abwasser-Sammler für den geplanten »Tiefbahnhof Stuttgart 21«"
  51. 31.05.2013, domino1.stuttgart.de, Beantwortung und Stellungnahme der Stadt zu "Umverlegen der Abwasser-Sammler für den geplanten »Tiefbahnhof Stuttgart 21«"
  52. 18.06.2013, domino1.stuttgart.de, Fraktion SÖS und LINKE, Nachfragen zu Antrag und Anfrage 113/2013 "Umverlegen der Abwasser-Sammler für den geplanten »Tiefbahnhof Stuttgart 21«"
  53. 20.11.2010, 6. Tag der Faktenschlichtung, "Geologie und Sicherheit", Stenografisches Protokoll, S. 85 ff (pdf schlichtung-s21.de)
  54. 26.08.2010, stern.de, "Stuttgart 21-Architekt fordert den sofortigen Baustopp"