Expertenräte

Aus WikiReal
Version vom 1. März 2019, 23:01 Uhr von Christoph (Diskussion | Beiträge) (Tabelle mit Mitgliedern Expertenrat Stuttgart 21 ergänzt)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die online-Zusammenarbeit zur Aufbereitung kontrovers diskutierter Themen bedarf einer entsprechenden Organisation. Bei Wikipedia ersticken derartige Themen oft in sogenannten "Edit-Wars", also Eintragungs-Kriegen, oder autoritär anmutender Zensur einzelner Administratoren. Auf WikiReal wird dem mit einer Schlichtung durch Expertenräte begegnet. Dies orientiert sich an dem Peer-Review-Verfahren (wp) der Wissenschaft, das dort die Qualität sichert. Hier begutachten jeweils mehrere Fachleute aus dem Gebiet eine neue Arbeit vor deren Veröffentlichung. Dies ist ein wesentlicher Mechanismus zur Qualitätssicherung auf dem Weg wissenschaftlicher Erkenntnis. Im Folgenden ist immer wieder von Experten die Rede, gemeint sind immer auch gleichwertig Expertinnen.

Christoph Engelhardt.JPG
Christoph
Engelhardt
Wilfried Koch.jpg
Wilfried
Koch
Sven Andersen.jpg
Sven
Andersen
Ulli Fetzer.jpg
Ulli
Fetzer
Roland Morlock.jpg
Roland
Morlock
Wolfgang Hesse.jpg
Wolfgang
Hesse
Beispiel: Mitglieder des Expertenrats zu Stuttgart 21

Was ist ein "Expertenrat"?

ExpertsOnly.png

Auf WikiReal sollen nun Expertenräte, die nach dem Kooptionsverfahren (wp) zusammengesetzt sind, vermeiden helfen, dass Einzelne zum Werkzeug einer potenten Lobby werden. Das Kooptionsverfahren besagt schlicht, dass neue Mitglieder eines Expertenrats zu einem Thema von den bisherigen durch Mehrheitsentscheid berufen werden. Qualifizieren können sich neue Mitglieder am besten durch viele gute Beiträge zu diesem Wiki. (Der Doktorhut in dem Symbol soll weniger auf eine akademische als auf eine in der praktischen Mitarbeit nachgewiesene Qualifikation hindeuten.) Der Expertenrat kommt zum Einsatz, wenn in der Analyse und Bewertung einer Sachfrage der Dissens unter den beteiligten Autoren nicht aufgelöst werden kann. Dann kann der Expertenrat nach dem Peer-Review-Verfahren als Schlichter eingesetzt werden.

Die Machtvollkommenheit einzelner Entscheider wie Einkäufer von Industriebetrieben, Bauamtsleiter in der Stadtverwaltung, Minister oder Wirtschaftsführer ist der Nährboden für Vetternwirtschaft und Korruption. Die Verteilung der Verantwortung auf viele Schultern, wie in einer Expertenkommission oder in einem Peer-Review-Prozess steuert dem entgegen.

Andere Gremien, die eigentlich auch nach dem Kooptionsverfahren zusammengesetzt werden, wie einige Aufsichtsräte großer deutscher Konzerne, erfüllen nicht mehr das ursprüngliche Ideal. Die Berufung neuer Mitglieder erfolgt oft faktisch nicht mehr nach unabhängigem Mehrheitsentscheid und allein aufgrund des Sachverstands. Hier bildete sich vielmehr ein Gefälligkeits- und Begünstigungs-Netzwerk über viele Unternehmen hinweg, das beispielsweise die sogenannte "Deutschland AG" entstehen ließ.

Auf WikiReal soll allein die Qualität der Mitarbeit über die Mitgliedschaft entscheiden. Argumentiert ein Mitglied entgegen besserem Wissen unsauber im Interesse einer politischen Richtung oder einer Lobby, wird es aus dem Expertenrat wieder durch Mehrheitsentscheid ausgeschlossen.

Ein Beispiel für funktionierende Gremien nach dem Kooptionsverfahren waren etwa die B-Kommissionen beim früheren Bundesgesundheitsamt. Diese Kommissionen entschieden über die sogenannte Nachzulassung von Alt-Medikamenten und waren dem Druck sehr potenter wirtschaftlicher Interessen ausgesetzt. Hier gab es mindestens einen Fall, in dem ein Mitglied auch nach unsauberer Argumentation zugunsten eines Unternehmens wieder ausgeschlossen wurde.

Transparenzgebot und Ausscheiden

Experten legen innerhalb des Expertenrats ihre Kontaktdaten und ihre beruflichen Abhängigkeiten inklusive Nebentätigkeiten offen. Verschweigen von Abhängigkeiten führt zum Ausschluss. Dabei soll es durchaus möglich sein, dass ein Experte einer der Streitparteien angehört. Voraussetzung ist, dass er durchgehend mit offenen Karten, vollständigen Informationen und sauberen Argumentationen arbeitet. Auf WikiReal soll eben gerade der Ausgleich aller tatsächlicher Fakten und nachvollziehbarer Bewertungen versucht werden.

Es ist nötigenfalls im Einzelfall möglich, dass ein Experte im Internet mit einem anonymisierten Profil auftritt. Dies könnte nötig sein, wenn die Person bei Bekanntwerden ihres Engagements zu einem kritischen Thema berufliche Nachteile zu befürchten hätte. Abgesehen von diesen Fällen stellt jeder Experte im öffentlichen Profil des Expertenrats seine Person evtl. auch mit einem Foto und seine Erfahrung zum Thema vor. Kontaktdaten werden zum Schutz der Person nicht öffentlich gemacht. Kontaktaufnahme mit Experten ist für angemeldete Benutzer des Wikis möglich über die Diskussionsseiten oder nichtöffentlich über die Email-Funktion des Wikis.[1]

Der Expertenrat kontrolliert sich gegenseitig bei der Arbeit an den Hauptseiten, kontroverse Punkte werden einer Klärung und ggf. Abstimmung zugeführt. Dabei muss eine Mehrheit zur Festlegung einer Bewertung erreicht werden, möglichst eine Zweidrittelmehrheit. Minderheitenpositionen können in eigenen Stellungnahmen öffentlich gemacht werden.

Hat ein Experte gegen besseres Wissen unsauber argumentiert oder anderweitig getäuscht, erfolgt der Ausschluss aus dem Expertenrat per Mehrheitsbeschluss. Jeder Experte kann natürlich auch nach eigenem Entschluss etwa aus persönlichen Gründen ausscheiden. Bei nicht einvernehmlichem Ausscheiden werden die Begründung und die Erwiderung zum Ausschluss öffentlich gemacht.

Bewerbungen um Mitgliedschaft in einem Expertenrat

Bewerbungen um Mitgliedschaft in einem Expertenrat sind im eingespielten Zustand an diesen zu richten (später gibt es zu jedem Thema die Unterseite "/Expertenrat", wo auf der Diskussionseite Bewerbungen eingetragen werden können), in der Aufbauphase des Wikis oder für neue Themen auf der Diskussionsseite des Admins oder über info@wikireal.org. Es muss keine akademische Qualifikation vorliegen. Die Eignung kann auch vollkommen durch die praktische Mitarbeit in dem Wiki nachgewiesen werden.

Erfahrungen mit dem Expertenrat

Der erste WikiReal-Expertenrat wurde zu dem Thema Stuttgart 21 eingesetzt: Stuttgart 21/Expertenrat. Er hatte in den ersten Jahren von WikiReal nicht viel zu tun, obwohl mehrere kontroverse Diskussionen zu mehreren Sachfragen geführt wurden. Nachdem auf anderen Diskussionsforen (drehscheibe-online.de) die Fragen nicht in einem Edit-War wie bei Wikipedia, sondern in Endlos-Threads ausarteten, nahmen einzelne Projektbefürworter die Herausforderung an, sich auf WikiReal an einem echten Faktencheck zu beteiligen. Allein die Aussicht, dass die eigene Argumentation sich im Zweifelsfall dem Expertenrat zu stellen hat, disziplinierte die Diskussion und führte dazu, dass letztlich sachlich und mit Belegen argumentiert wurde. In schwierigen Fällen wurde auf der jeweiligen Diskussionsseite erfolgreich eine Konsensfassung erstellt, die dann auf die Hauptseite übernommen wurde (siehe hier, hier oder hier sowie die jeweils vorausgehenden Diskussionen). Der Expertenrat brauchte gar nicht schlichtend tätig zu werden.

Fußnoten

  1. Die Seite 'Benuzter:Name' aufrufen, sofern der Benutzer den Email-Kontakt in seinem Benutzerprofil freigeschaltet hat, erscheint in der linken Navigation ein Link 'Email'. Bei diesem Kontakt wird die persönliche Email-Adresse des Angeschriebenen nicht veröffentlicht, er erfährt jedoch die Email-Adresse des Schreibenden und kann dann entscheiden, ob er seine Email-Adresse bei einer Antwort preisgeben will.